Weitere Lockerungsschritte mit Blick auf regionale Inzidenzwerte möglich

„Gute Nachrichten für die Menschen im Kreis Coesfeld“

Am Ende kann manches doch ganz schnell gehen. Nach zahlreichen Gesprächen, Telefonaten und E-Mails in den letzten Wochen und Tagen mit Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion aber auch mit Vertretern der Staatskanzlei und des NRW-Gesundheitsministeriums erhielten die heimische CDU-Landtagsabgeordnete Dietmar Panske und Wilhelm Korth heute die entscheidende Nachricht: Regionale Inzidenzwerte können bei weiteren Lockerungen der Corona-Maßnahmen berücksichtigt werden.  

„Das ist eine gute Nachricht für die Menschen im Kreis Coesfeld. Durch ihr vorbildliches Verhalten bei der Einhaltung der Corona-Maßnahmen haben sie schließlich maßgeblich dazu beigetragen, dass unser Kreis bei den Inzidenzwert schon seit längerem so gut dasteht. Seit Anfang des Jahres liegt unser Inzidenzwert immerhin unter 50 und seit knapp 4 Wochen sogar stabil unter 35. Für uns war dabei immer klar, dass sich eine solche Entwicklung auch positiv für die hierlebenden Menschen auswirken muss. Aus diesem Grund haben wir uns sowohl innerhalb der CDU-Landtagsfraktion aber auch gegenüber der Staatskanzlei und dem Gesundheitsministerium schon seit längerem dafür eingesetzt, Öffnungsschritte mehr an den regionalen Inzidenzwerten zu orientieren“, zeigten sich Panske und Korth über die Meldung erfreut.

Es geht nicht darum, jetzt alles schnell zu  öffnen. Potentiale sehe ich in den Bereichen “Sport“, “Jugend“ und  auch  bei den “Baumärkten“ so Panske und Korth weiter. „Uns ist es besonders wichtig, dass wir mit dem von Bund und Ländern eingeleiteten Perspektivwechsel bei der Pandemiebekämpfung auch einen neuen, klugen und vor allem auch realitätsnahen Weg zwischen `Wir schließen alles´ und `Wir öffnen alles´ finden. Seit einem Jahr konnten wir Erfahrungen in dem Umgang mit dem Virus sammeln. Aus diesen Erfahrungen müssen jetzt die richtigen Schlüsse für einen Weg hin zu einer verantwortungsvollen Normalität gezogen werden. Regionale Ansätze und Erfahrungen können hier auch hilfreich sein. Ganz oben auf der Liste stehen für uns dabei Lockerungen beim Mannschaftssport, insbesondere auch für Jugendliche, für Fitnessstudios (vielleicht im Rahmen von click-and-meet) oder auch für Baumärkte. Das sind Bereich, wo wir im Notfall auf steigende Infektionszahlen schnell reagieren können. Wichtig wird es aber auch weiterhin sein, sich an die geltenden AHA+CL- Regeln zu halten. Nur so können wir die Inzidenzen niedrig halten und noch mehr Öffnungsschritte gehen.“

Die CDU-Landtagsabgeordneten wiesen abschließend darauf hin, dass trotz dieser guten Nachrichten weiterhin Vorsicht geboten ist. Immerhin sei das Virus noch lange nicht besiegt, aber der Weg aus der Krise zeichne sich immerhin deutlich ab.

Nach oben