Schülerinnen und Schüler in der Krise nicht alleine lassen

Land NRW verlängert Förderprogramm für außerschulische Bildungs- und Betreuungsangebote

Das Schulministerium hat die Förderrichtlinien für die „Extra-Zeit zum Lernen in NRW“ veröffentlicht. Durch diese außerschulischen Bildungs- und Betreuungsangebote sollen die individuellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Schülerinnen und Schüler gezielt ausgeglichen werden. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt dafür insgesamt 36 Millionen Euro zur Verfügung. 

„Mit der Verlängerung des Förderprogramms ‚Extra-Zeit zum Lernen‘ bis zu den Sommerferien 2022 soll eine möglichst große Zahl an Unterstützungsangeboten ermöglicht werden, um unsere Schülerinnen und Schüler in der Pandemie und darüber hinaus bestmöglich zu helfen“, erklärte der CDU-Landtagsabgeordnete Dietmar Panske. „Besonders freut es mich, dass auch Erfahrungen mit dem Förderprogramm aus dem letzten Jahr in die neuen Förderrichtlinien eingeflossen sind. So können mögliche Angebote jetzt bewusst flexibel gestaltet werden, ganz nach den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler vor Ort – egal ob unter der Woche, am Wochenende oder in den Ferien. Da auch geeignete digitale Bildungs- und Betreuungsangebote gefördert werden können, werden die wichtigen Unterstützungsangebote auch nicht an eventuell steigenden Inzidenzwerten scheitern.“

Die Verlängerung des Programms bis zu den Sommerferien des kommenden Jahres gebe allen Beteiligten die notwendige Planungssicherheit und die Möglichkeit, langfristige Konzepte für die Bearbeitung pandemiebedingter Lernlücken zu entwickeln, machte Panske ferner deutlich.

„Die 36 Millionen Euro, die für diese Angebote bereitstehen, sind eine ebenso notwendige wie sinnvolle Investition in die Bildungsgerechtigkeit und die Bildungschancen unserer Kinder und Jugendlichen“, zeigte sich der Landtagsabgeordnete abschließend überzeugt. 

Nach oben