Drei Tage Politik hautnah erleben

Patricia Fink aus Lüdinghausen vertritt Dietmar Panske beim diesjährigen Jugend-Landtag in Düsseldorf

Nach der Corona bedingten Absage im vergangenen Jahr findet der diesjährige nordrhein-westfälische Jugend-Landtag vom 28. bis  zum 30. Oktober in Düsseldorf statt. 200 Jugendliche aus ganz NRW bekommen dabei die Möglichkeit, drei Tage lange in die Rolle eines Parlamentariers zu schlüpfen und den Arbeitsalltag eines Politikers hautnah zu erleben. 

„Demokratie braucht Menschen, die demokratische Werte verinnerlicht haben, von ihnen überzeugt sind und sie leben. Mit dem jährlichen Jugend-Landtag wollen wir insbesondere junge Menschen für die parlamentarische Demokratie begeistern. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden während des Jugend-Landtags drei Tage lang ganz praktisch mit der Arbeit der Parlamentarierinnen und Parlamentarier und den demokratischen Spielregeln des Landtags vertraut gemacht. Sie dürfen und sollen gestalten, mitreden und entscheiden. Denn der Jugend-Landtag ist so etwas wie eine Probebühne, um eigene Interessen zu formulieren, Mehrheiten dafür zu finden und Kompromisse zu schließen. Es ist sehr spannend zu erleben, mit welchen Themen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigen und welche Beschlüsse sie an den Hauptausschuss des Landesparlaments weiterleiten“, zeigt sich der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Dietmar Panske begeistert von der Aktion.

Auch Panske durfte in diesem Jahr wieder einen Vertreter für den Jugendlandtag auswählen. Seine persönliche Vertreterin wird die 17-Jährige Patricia Fink aus Lüdinghausen.

Die 17 jährige Lüdinghauserin engagiert sich unter anderem als stellvertretende Vorsitzende der Sportjugend im Kreis Coesfeld mit den Schwerpunkten Jugendpolitik und Nachhaltigkeit. Darüber hinaus ist sie beim SC Union Lüdinghausen als Gruppenleiterin aktiv sowie beim Sozialdienst Katholischer Frauen. 

„Patricia Fink hatte sich bereits für den letzten Jugend-Landtag beworben und hatte per Los auch schon die Zusage bekommen. Da der letzte Jugend-Landtag aber aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, war für mich klar, dass Sie in diesem Jahr meinen Platz im Parlament einnehmen wird“, erklärt der CDU-Abgeordnete, warum er in diesem Jahr keinen Bewerbungsaufruf gestartet hat.

„Ich bin gespannt, was die Jugendlichen in den drei Tagen erarbeiten werden. Die Sichtweise der jungen Menschen in unserem Land ist für uns Abgeordnete immer eine große Bereicherung“, so Panskes Erwartung zum diesjährigen Jugendlandtag.  

Nach oben